Neue Studie belegt: Thermalwasser hilft bei Stressabbau

Als Maßstab der Bewertung dienten wissenschaftlich normierte Tests, die zu Beginn und zum Ende der unterschiedlich langen Kuraufenthalte durchgeführt wurden.
Die Auswertung der Studie mit 399 Teilnehmern, darunter knapp 300 Berufstätige, brachte erstaunliche Ergebnisse. So können sogar Burnout-Symptome bei einem einwöchigen Kuraufenthalt drastisch reduziert werden. Laut Projektleiter Diplom-Psychologe Robert Loibl zeigen die Statistiken auch die positive Wirkung gegen Stressbelastung und chronischen Schmerzen auf: so wurde bei 61 Prozent der Probanden eine signifikant erhöhte chronische Stressbelastung diagnostiziert. Des Weiteren litten 57 Prozent zu Beginn unter chronischen Schmerzen und bei 40 Prozent der Teilnehmer zeigten sich die klassischen Symptome von Burnout.

Auswertungen zeigen Schmerzminderung durch Thermalwasser

Umso bemerkenswerter waren die Auswertungen zum Ende der jeweiligen Aufenthalte im Kurort. „Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch körperliche und Allgemeinbeschwerden haben sich bei den untersuchten Studienteilnehmern im Zuge ihrer Auszeit vom Alltag im Kurort wissenschaftlich bedeutsam verbessert“, sagte Loibl. „Symptome wie Mattigkeit, Schlaflosigkeit und Schwächegefühl gingen signifikant zurück.“
Diese Aussage wird auch durch den drastisch gesunkenen Wert zur Beurteilung der chronischen Schmerzen bestätigt. Hierbei reduzierte sich der Wert um circa ein Drittel, von einem anfänglichen Wert von 5,3 auf 3,3 zum Ende des Aufenthaltes (bei einer Bewertungsskala von 1 bis 10). Angesichts einer Schmerztherapie ohne Medikamente sind das hervorragende Werte.
Des Weiteren berichten 85 Prozent der Gäste von einem großen und vor allem nachhaltigen Entspannungseffekt nach dem Besuch des Thermalbades. Knapp die Hälfte, 48 Prozent, stellten sogar eine Verbesserung ihrer körperlichen Beschwerden fest.

Heilung gegen Burnout?

Der gleiche Effekt ist auch bei der anfänglichen Stressbelastung und den Burnout-Symptomen merklich, die ebenfalls bei fast der Hälfte der Probanden deutlich sanken.
Parallel hierzu steigern sich die Werte für Vitalität und innere Ruhe sehr stark.

Allgemein anzumerken ist aber auch, dass das Burnout-Syndrom eine sehr komplexe Krankheit ist und deshalb professionelle Hilfe in Form eines Arztes oder Psychotherapeuten notwendig bleibt wenn depressive Symptome oder Ängste auftreten.

Für Menschen, die einen stressigen Alltag leben, vor allem bei Berufstätigen, ist aber die positive Wirkung des Thermalwassers ein hervorragendes Mittel, um das Stressniveau schnell und umgehend zu senken. Laut Loibl hat die Wirkung des Wassers großen Einfluss auf die subjektiv erlebte Entspannungsfähigkeit und Beschwerdelinderung.

Präventionsmaßnahmen für Ihre Gesundheit

Für die Zukunft der niederbayerischen Kurorte bedeutet diese aktuelle Studie vor allem eines:  das medizinische Angebot muss sich weiterentwickeln. Dabei spielt auch das Thema Betriebliche Gesundheitsvorsorge eine wichtige Rolle.
Die Gästewünsche zeigen, dass das Angebot im Bereich Stressbewältigung und Entspannungsmethodik, wie zum Beispiel Chi Gong und Yoga, in Verbindung mit einer Thermalwasser-Therapie ausgebaut werden muss.
Die Forscher empfehlen den niederbayerischen Kurorten im wichtigen Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements aktive Stresspräventionsmodelle, Gesundheitsseminaren und individuell zugeschnittenen Beratungsangebote zu entwickeln. So können neue Maßstäbe für Deutschlands Heilbäder gesetzt werden.

Vorteile für betriebliche Gesundheitsvorsorge

Neue Perspektiven ergeben sich zudem aus der zunehmend wichtigen Bedeutung der Betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Laut dem Geschäftsführer des Verbands der niederbayerischen Heil- und Thermalbäder, Bad Füssings Kurdirektor Rudolf Weinberger, ermöglicht das Steuergesetz es Betrieben, pro Jahr und Mitarbeiter 500 Euro für Gesundheitsvorsorge und Krankheitsvermeidung steuerfrei aufzuwenden. Aus diesem Grund bezuschussen immer mehr Firmen Gesundheitsprogramme wie sie beispielsweise Heilbäder anbieten. Unternehmen profitieren durch gesunde Mitarbeiter und weniger Krankheitstage. Die Einsparungen durch solche Vorsorgemaßnahmen sind vermutlich höher als Ausgaben für Programme zum Stressabbau und zur Burnout-Vermeidung.

Update 04. August 2016

Die neue Studie des Landesamts für Gesundheit von 2016 bestätigt auch dieses Jahr, dass der Besuch in niederbayrischen Thermalbädern sich positiv auf die Heilung von physischen, wie auch psychologischen Leiden auswirkt. Mehr lesen Sie darüber unter folgenden Link:
http://badgriesbach.de/titelseite/neuestudiewassergegenstress.html